Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Der Antser e. V. unter­stützt die “Ini­tia­tive Trans­par­ente Zivilge­sellschaft” (ITZ). Auf Ini­tia­tive von Trans­parency Deutsch­land e. V. haben zahlre­iche Akteure aus der Zivilge­sellschaft und der Wis­senschaft zehn grundle­gende Punkte definiert, die jede zivilge­sellschaftliche Organ­i­sa­tion der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem: die Satzung, die Namen der wesentlichen Entschei­dungsträger sowie Angaben über Mit­tel­herkunft, Mit­telver­wen­dung und Per­son­al­struk­tur. Unterze­ich­ner der Ini­tia­tive verpflichten sich frei­willig, diese zehn Infor­ma­tio­nen auf ihrer eige­nen Web­site leicht zugänglich zu veröf­fentlichen.
Gegen­wär­tig läuft ein Ver­fahren, die entsprechende Selb­stverpflich­tungserk­lärung zu unterze­ich­nen, und den Antser e. V. in den Kreis der Unter­stützer aufnehmen zu lassen.

Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Wir führen offiziell den Namen Antser e. V., der beim Amts­gericht Jena offiziell unter im Vere­in­sreg­is­ter geführt wird unter VR1466. Häu­fig nutzen wir auch die Kurz­form Antser.
Die Grün­dungsver­samm­lung fand am 14. Dezem­ber 2010 in der Stu­den­tenkneipe Wein­tanne in Jena statt.

Voll­ständige Satzung sowie weit­ere wesentliche Dokumente

Die wesentlichen Doku­mente unseres Vere­ins sind die Satzung und der Ver­hal­tenskodex. Weit­ere wichtige Doku­mente sind

Unsere wesentliche Ziele bzw. die Idee und deren Umset­zung kann auf den fol­gen­den Seiten einge­se­hen werden:

Anerken­nung als steuer­begün­stigte (gemein­nützige) Körperschaft

Die Bescheini­gung über die Gemein­nützigkeit des Antser e. V. kann hier einge­se­hen werden.

Name und Funk­tion der wesentlichen Entscheidungsträger

Der Vor­stand von Antser besteht aus Robert Eckardt (Vor­sitzen­der), Simon Stützer (stellv. Vor­sitzen­der), Thilo Mer­rbach (stellv. Vor­sitzen­der), Chris Albrecht (stellv. Vor­sitzen­der), Timo Kauf­mann (Schatzmeis­ter) sowie den Beisitzern Eve­lyn Otto und René Wolf.

Dem Schlich­tungsauss­chuss gehören Monika Mer­rbach (1. Vor­sitzende), Julia Hen­trich, Franziska Lasch und Jan Zablowski an.

Bericht über die Tätigkeiten

Für die laufenden Ereignisse emp­fiehlt es sich, die aktuellen Mel­dun­gen zu lesen. Ein
Tätigkeits­bericht wird zukün­ftig jährlich erfol­gen. Während des Auf­baus unserer Hil­f­sor­gan­i­sa­tion wer­den die Tätigkeits­berichte schrit­tweise ver­fasst, sobald notwendig. Weit­ere Angaben sind den Pro­tokollen der Mit­glieder– und Vor­standsver­samm­lun­gen zu entnehmen.

Per­son­al­struk­tur

Antser besteht gegen­wär­tig aus etwa 20 Mit­gliedern, wobei der Vor­stand den Haupt­teil der organ­isatorischen Arbeit abwick­elt. Alle Arbeiten geschehen ehre­namtlich, d. h. ohne jegliche Vergütung.

Mit­tel­herkunft und Mittelverwendung

Der aktuelle Kon­to­stand unserer Hil­f­sor­gan­i­sa­tion ist stets der oberen rechten Ecke unserer Webpräsenz zu ent­nehmen. Durch einen Klick auf den Kon­to­stand gelangt man zu einer detail­lierten Auflis­tung, die über Mit­tel­herkunft und Mit­telver­wen­dung Auf­schluss erteilt. Wir ver­suchen stets jede Kon­to­be­we­gung doku­men­tiert zu bele­gen (Quit­tun­gen, Rech­nun­gen). Hauptein­nah­men sind gegen­wär­tig die Mit­glieds­beiträge sowie Einzel­spenden. Im Laufe der Spielzeit wird die größte Ein­nah­me­quelle unserer Hil­f­sor­gan­i­sa­tion die erspiel­ten Beträge der Sportler sein, welche durch die Sportler­paten an uns gespendet werden.

Gesellschaft­srechtliche Verbundenheit

Der Antser e. V. steht in keinem juris­tis­chen Zusam­men­hang mit anderen Organ­i­sa­tio­nen, son­dern operiert grundle­gend eigen­ständig. Koop­er­a­tio­nen beste­hen mit diversen Tischtennis-Landesverbänden und Sportvereinen.

Weit­er­hin ist eine Koop­er­a­tion mit Pro­jek­t­part­nern zur sin­nvollen Investi­tion der ein­genomme­nen Spenden­gelder geplant. Diese Koop­er­a­tio­nen wer­den direkt nach deren Zus­tandekom­men hier gelistet.

Großspenden von Privatpersonen

Gegen­wär­tig haben wir nur kleine Spenden­be­träge ent­ge­gengenom­men.
Falls ein Spenden­be­trag mehr als 10 % unserer Jahre­sein­nah­men beträgt, wird er hier aufgelistet.